Meine persönliche Sicht zu den Weltproblemen


Klimawandel und kein Konzept – warum eigentlich??

Vorwort:

Alle reden von einer bevorstehenden Klimakatastrophe – dabei ist das ein ganz normaler Verlauf im Leben der Erde, und solche Veränderungen hat es schon immer gegeben. Denken wir an die letzte Eiszeit. Der Eisschild bedeckte ganz Europa, fast bis an die Alpen und in der Sahara gab es grünes blühendes Land, Menschen. Tiere, Pflanzen und genügend Wasser auf und unter der Erdoberfläche.

Als das Eis wich, stieg der Meeresspiegel um 90 bis 130 Meter an, wie wir heute von der Wissenschaft wissen. Er war bei der Vereisung entsprechend gesunken. Was sind dann die 30 Meter Meeresanstieg im Leben der Erde, die für das Abschmelzen des Resteises erwartet werden???!!

Ich meine, dass wir Menschen nur heftigst beleidigt sind, weil wir den Kreislauf der Erde und der Sonne nicht begriffen haben: Wir können die Präzession und Rotation der Erde und die Sonne nicht so manipulieren, wie es die Großmächte und Konzerne gewohnt sind und es derzeit massiv mit den Menschen auf dieser Erde tun.

Warum stellen wir uns nicht besser auf den Kreislauf der Erde ein? Warum können wir die Gier nach Prunk und Reichtum, nach Kriegs-
und Machtdemonstrationen nicht abbauen, um zu einem Zusammenleben auf dieser Erde zu kommen, das den Fortbestand der Menschen, Tiere, Pflanzen und der Erde garantiert?

Wie eine katastrophale Entwicklung der Erde aussehen kann, kann man aus dem heutigen Zustand des Mars ersehen. Die Entwicklung der Erde könnte durch unglückliche Zustände den gleichen Weg gehen.

Hinweis:
Der Text und die Ideen dieser Seite entstanden nach 1998, als die Channelings, die ich erhielt, noch davon ausgegangen sind, dass sich die Menschheit in ihrem Tun besinnen würde und den rasanten Verfall der menschlichen und göttlichen Werte (in allen Religionen) noch zu bremsen wäre.

Die neueren Channelings vermitteln die Abläufe, wie sie jetzt vermutlich abgewickelt werden und vorstehend unter 2012 bzw. 2014 beschrieben sind und gelten ausschließlich für eine Rettungsaktion des Ergebnisses des Göttlichen Experiments auf der Erde, das Liebe, Gefühle und Emotionen entwickeln sollte.

Also lesen sie auch einfach mal etwas Nostalgie, die im gewissen Grade auch nach 2012 sinnvoll sein könnte.




Was nach meiner Meinung zur Verbesserung unserer Lebensqualität und zur Vorbereitung auf den Klimawandel auf der Erde dringend getan werden sollte:


Deutschland:

Wasser

Die heftigen Regenmengen, die mit der Klimaveränderung in Deutschland niedergehen, sollten nicht ungenutzt ins Meer fließen.

Der Bau von ganz vielen neuen Talsperren sollte massiv und auch gegen den (noch) Widerstand der betroffenen Bevölkerung betrieben werden, um Trinkwasser zu speichern, Energie zu erzeugen und die Bewässerung von Feldern zur Sicherstellung der Ernten zu gewährleisten.

Ebenfalls sollten die riesigen Regenmengen, die ohne Nutzen über die Flüsse ins Meer fließen in Überflutungsgebiete / Rückhaltegebiete geleitet und damit zur Auffüllung des Grundwassers gespeichert werden. Dafür sind auch die abgebauten Braunkohlentagebaue und Steinbrüche, Kiesgruben, Polderflächen etc. als Wasserspeicher zu nutzen.

Deiche sollten wieder zurückgenommen werden, um dem plötzlichen Wassermengen Raum zu geben. Wo Deiche unbedingt notwendig sind, sollte man im Kern der Deiche Spundwände rammen, damit der Deich auch den Wassermassen stand hält. Wir produzieren jede Menge Kunststoffabfälle - heute spritzt man Ruhebänke daraus, morgen vielleicht Spundwände. Es ist sicherlich eine Verwertungsmöglichkeit. Kann man alte Autoreifen nicht auch in Deichbauten verzurren, um mehr Stabilität zu erlangen? Da sollte man Kreativität zeigen!  

In Zukunft werden wir es uns nicht mehr leisten können, Süßwasser ins Meer fließen zu lassen. Wir brauchen für unser Leben und für die Erzeugung unserer Lebensmittel jeden Tropfen.

Dabei hilft auch der Bau von Regenwasserspeichern in den Städten und Gemeinden sowie ein umgehender Aufbau von Brauchwassernetzen zum Anschluss aller Häuser/Verbraucher zwecks Toilettenspülung, Waschmaschinen, Gartenbewässerung, Autowäsche etc. Es muss dringend einen Erlass entsprechender Gesetze und eine Förderung für die Vorbereitung entsprechender Installationen geben.

Heute importieren wir Energie – warum sollen wir in Zukunft an Länder mit extrem heißen Klima nicht Wasser exportieren. Auch dazu kann man heute schon entsprechende Pipelines Richtung Süden bauen.



Bodenschätze

Wir sollten unsere Kohle weiterhin abbauen, dazu Wege suchen, sie unter der Erde zu verflüssigen oder chemisch abzubauen/vergasen, um die Energieabhängigkeit zu reduzieren. Der Abbau wäre dann auch in großen Tiefen bis unter die Nordsee möglich. Ich schlage vor, die Forschung dafür massiv zu verstärken. Es muss der Wiederaufbau einer Industrie zur Erzeugung von Öl aus Kohle allerschnellstens stattfinden. Es ist einfach dumm, landwirtschaftliche Nutzflächen mit Biomasse für die Brennstofferzeugung zu nutzen und Getreide und andere Nahrungsmittel aus anderen Ländern zu importieren. Eigensicherung kann das Konzept nur heißen!

Es ist unverantwortbar, auf die Erzvorkommen in Deutschland ganz zu verzichten. Wir sollten sie erschlossen halten und weiter erforschen, um der Rohstoffverknappung zu entgehen, die eintreten wird, wenn sich die Wirtschaft in Indien, Afrika und Südamerika ebenfalls so entwickelt, wie China heute. Dann wird kurzfristig der Tag kommen, wo Energie und Mineralien/Erze für uns Deutsche nicht mehr in bezahlbarer Menge auf dem Weltmarkt verfügbar sind. Dann sind unsere Vorkommen alle abgesoffen und nur mit einem riesigen Aufwand wieder aktivierbar.

Wenn wir dann bei den “abgesoffenen Gruben” wenigstens die dort vorhandene Erdwärme massiv nutzen würden, dann hätte so ein Bergwerk noch einen massiven wirtschaftlichen Nutzen.


Energie

Präambel: diese Aussage zur Atomenergie ist nur die letzte Alternative für eine Überlebensform der Menschen. Wenn es uns gelingen sollte, die Menschen zu einem friedlichen Zusammenleben in Gleichheit zu bringen, ist Atomenergie trotz alle Risiken eine Superenergiequelle. In der Hand von Fanatikern gleich welchen Lagers ist diese Energielösung nicht akzeptabel.
Wenn - dann:
sollten wir unsere Atomreaktoren so modernisieren und umgehend nach neuen besseren Methoden forschen, damit die Atome nicht mehr gefahrvoll gespalten sondern transformieren werden, so wie es seit 1998 in Channelings gefordert und im Universum Standard ist. Besonders dann, wenn andere Energieerzeugungsformen nicht mehr ausreichen sollten, weil z.b. die Klimaveränderung Biomasse, Wasserkraft usw. nicht mehr zulässt und eine große Völkerwanderung notwendig wäre, um zu überleben? Aber die Forschung sollte schon jetzt betrieben werden!

Neueste Patente von Maschinen der Vakuum/RET/Weltraumenergie
-
Technologie beschreiben eine Möglichkeit mittels Magnet-/Feld-/Kraftfeldern, die Halbwertzeit der Atome massiv zu reduzieren. Auch hier sollte die Forschung nicht nur Weltbeherrschungsstaaten und -Multis überlassen werden, sondern ideenreich staatlich gefördert werden.

Auch die Effizienz bei normalen Kraftwerken ist deutlich zu verbessern. Warum muss man den Dampf erst kühlen, wenn man ihn wieder verwenden = erhitzen will? Warum kann man ihn nicht mit Energiefeldern / Schwingungen so verändern / transformieren, dass er sofort wieder zur Aufnahme von Wärmeenergie bereit ist.

Wenn wir das Geld für unsinnige Subventionen und Kriegswaffen nehmen würden, um Gewächshäuser zu bauen und sie mit der Abwärme der Kraftwerke zu heizen, dann hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe gefangen. Rentable Lebensmittelproduktion (Eigenversorgung!) durch billige Wärme und gleichzeitig Kühlung der Abwärme der Kraftwerke.

Da Windkraftanlagen zu einem großen Teil Strom dann liefern, wenn keiner gebraucht wird und Kraftwerke deshalb permanent dies ausregeln müssen, ist sicherlich nicht sinnvoll. Sinnvoller ist es, diesen Windenergiestrom, besonders wenn er in abnahmeschwachen Zeiten anfällt, zur Erzeugung von Wasser- und Sauerstoff zu nutzen und den Wasserstoff zum Antrieb von Motoren / Autos einzusetzen. Dazu kann man den anfallenden Strom auch für die bereits mögliche unterirdische Druckluftspeicherung zum Betrieb von Turbinen nutzen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Pumpspeicherwerke zu bauen, und dann mit diesem Windkraftstrom das Wasser in die Hochspeicher / -behälter zu pumpen. Damit hat man eine weitere preiswerte Energiequelle zur Erzeugung von Spitzenstrom.

Wir dürfen uns zu keinem Zeitpunkt in ein Erpressungsverhältnis bei unserer Energiebeschaffung begeben, auch wenn es bestimmte „Freunde“ gerne möchten. Die Abhängigkeit von Russland ist heute schon für viele Länder einschließlich Deutschland lebensbedrohend!

Deshalb schnellster Auf- und Ausbau von örtlichen Strom- und Wärmeerzeugern (Biomasse, Wind, Wellen und Nutzung der Wasserkraft, auch in Kleinkraftwerken), die auch den teilweise sehr verlustreichen Transport von Strom durch Überlandleitungen massiv reduzieren kann und so einen Beitrag zur Verbesserung des Elektroklimas in Deutschland leisten kann.

Alle reden von der Erwärmung der Erde. Wo gibt es Projekte, Wärme großflächig der Luft entziehen, ähnlich den heutigen Wärmekraftanlagen, um Energie zu gewinnen und gleichzeitig die Erderwärmung ein kleines Stückchen zu reduzieren. Wo sind die Ideen?


Landwirtschaft/Ernährung

Schon heute ist feststellbar, dass Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter sehr trocken werden können. Bevor wir Geld in fragwürdige Militärexkursionen und in Subventionen investieren, sollten wir beginnen, alle Felder, die zur Lebensmittelerzeugung genutzt werden, zu verrohren, damit diese bei Trockenheit bewässert werden können, um in Deutschland die Ernte und damit die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Deshalb ist es notwendig, dass soviel Wasser wie möglich in Deutschland auf und unter der Erde gespeichert wird.

Biomassen aller
Art zur örtlichen Energieversorgung (Warmwasser/Strom) müssen massiv genutzt und damit gefördert werden, aber nicht zu Lasten von landwirtschaftlichen Nutzflächen, auf denen man Lebensmittel jedweder Art anbauen kann.

Unsere Regierung sollte umgehend damit beginnen, große Reserven an Nahrungsmitteln und Treibstoff einzulagern, damit Missernten im eigenen Land und Krisen und Krisen anderen Ländern die Eigenversorgung nicht unmittelbar gefährden.

Schon jetzt ist erkennbar, wie anfällig wir in der Tierhaltung sind. Maul- und Klauenseuche, Geflügelviren, Rotlauf, Rotzungenkrankheit usw. können in Deutschland und Europa schnell zu einer Unterversorgung mit Fleisch führen. Auch hier ist starke Vorsorge zu betreiben.


Küsten- und Flussrandgebiete

Es sind sofort Pläne zu erstellen, wie zukünftige (bisher bewohnte) Überschwemmungsgebiete durch den steigenden Meerwasserspiegel in den Küstengebieten bzw. durch Hochwässer an den Flüssen wieder rückgebaut werden können, Die Vernunft muss hierfür bei der Bevölkerung für solche Maßnahen geweckt und gefördert und entsprechende Maßnahmen sofort begonnen werden.


Europaweit:

In den Alpenregionen sind Notfallpläne zu erarbeiten, um die Wohngebiete zu erfassen und zu verlegen, die von drohenden Bergstürzen bedroht sind, wenn das sich erwärmende Klima die Frostverbindung der Gesteine der Berge löst.

Da in der nächsten Zeit nicht mehr damit zu rechen ist, dass genügend Schnee dafür sorgt, dass der abschmelzende Schnee und das Gletschereis die Bergflüsse und damit auch die großen Flüsse wie den Rhein, Rhone etc. speisen, sollten auch hier massiv Staudämme zu Wasserspeicherung gebaut werden. Das ist auf der einen Seite für die Trinkwasser- und Stromgewinnung wichtig – andererseits sollte der Rhein soviel Wasser führen, dass die billige Variante des Güterverkehrs = Massentransport mit Schiffen weiterhin möglich ist.

Dringend zu überlegen ist, wie man
den Rhein für den zukünftigen Wassernotstand jetzt schon durch Schleusen weiterhin befahrbar machen kann, wobei hier auch zusätzlich reichlich Strom gewonnen werden kann.

Für den Rest Europas gelten die gleichen Vorschläge, wie unter Deutschland beschrieben.


Weltweit

Vorab:
Ohne eine friedliche und gleichberechtigte Zusammenarbeit der Völker wird es eine ungefährdete Energieversorgung über Landesgrenzen hinweg nicht geben. Das gilt für Öl und Gas aus Russland oder für Solarstrom aus der Sahara!


Meine Anregung: in den Gebieten mit starker Sonneneinstrahlung sind Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung in großer Anzahl schon jetzt zu bauen, um damit ganz massiv Meerwasserentsalzungsanlagen zu betreiben.

Atomenergie ist unter der Prämisse der Transformation und nicht der Atomspaltung  weltweit zu fördern – ebenso wie jede andere Art der Energiegewinnung.

In den unterentwickelten Gebieten ist das Prinzip der Sonnenöfen zum Kochen weiter zu fördern und zu verbreiten (Entwicklungshilfe anstatt Missionierung).

Alles, was zum Thema „Rückhaltung und Nutzung von Wasser“ gesagt wurde, gilt für jedes Land der Erde.

Dazu sind alle Pläne erneut zu prüfen und umgehend zu realisieren.

Z.B.
Kanal vom Mittelmeer durch Israel um die Fallhöhe zum Toten Meer zu Stromgewinnung und damit zur Wasserentsalzung und Landbewässerung zu nutzen. Gleichzeitig Anhebung des Wasserspiegels des Toten Meeres.

Das utopische Projekt eines Staudamms bei Gibraltar zwischen Europa und Afrika zur Stromgewinnung und auch wieder Meerwasserentsalzung zur Bewässerung sollte einfach weiter diskutiert und kalkuliert werden, auch unter dem Gesichtspunkt, dass der Atlantik dort bis zu 30 Meter steigen könnte. Das würde zusätzlich die Anliegerländer des Mittelmeeres und des Schwarzen Meeres schützen. Wir müssen einfach an jede Art von lebenserhaltenden und Überlebens- Maßnahmen denken.

Umleitung der Ströme der Sowjetunion in den Süden, die heute ins Nordmeer fließen. Damit Auffüllung der heute vom Austrocknen bedrohten Seen wie Aralsee und Kaspisches Meer. Die Flüsse sollten mit Staudämmen versehen werden, damit der dort gewonnene Strom dafür genutzt werden kann, das Flusswasser in südlich gelegene Trockengebiete und Wüsten zu pumpen.


Das gilt auch für die Wassermassen Nordamerikas, die heute in das Nordmeer und den Atlantik fließen. Amerika sollte endlich alles daran setzen, die immer trockener werdenden Gebiete und Wüsten mit dem Wasser, was ungenutzt in die Meere fließt, zu bewässern. Es gibt dort genügend Leute, die froh wären, ihr Geld bei Bau eines Süßwasserkanals zu verdienen, und nicht als Kanonenfutter verheizt zu werden.




Fracking

Kein Fracking, speziell nicht in Europa, da hier die Grundwasserströme über sehr große Entfernungen verbreitet sind.

Man sollte folgende Zusammenhänge des Grundwassers und der unterirdischen Wasserflüsse sehen:

Z.B. Wässer der Alpen/Allgäu fließen unterirdisch bis in die Donau, was man mit Färbeversuchen festgestellt hat. (Kalk und Karst)

In der Nord- und Ostsee findet man mehrfach Süßwasseraustritte im Meer, die tief aus dem Landesinnern kommen. Speziell von der Nordsee weiß man, dass Rhein, Weser und Elbe in Frühzeiten in die Nordsee (bis weit hinter Helgoland) geflossen sind. Damit läuft immer Wasser im abgelagerten Geschiebe des alten Flussbettes aus dem Inland ins Meer..



Der aktuelle Tunnelbau in der Schweiz lebt mit der Angst, Spalten oder Klüfte aufzusprengen, die über viele Kilometer mit Stauseen durch Spalten und Ritzen verbunden sind und die sich dann über diesen Weg in die Tunnel entleeren können, was nicht sofort, aber in der Zukunft passieren kann, da die Alpen sich immer noch durch die Plattenverschiebung (Afrika stößt gegen Europa) auffaltet, was stets ein Problem beim Tunnelbau war und ist. Die Alpen sind vielfach eine alte Meeressedimentation und damit Kalk und Karst mit hoher Wasserdurchlässigkeit.

In Spanien,  speziell und bestimmt auch in Südfrankreich, Italien, Ex Jugoslawien und Griechenland gibt es ebenfalls große unterirdische Höhlensysteme, die tief aus dem Inland Süßwasser unterhalb der Meeresoberfläche in Meer schütten. In Spanien gibt es sogar unterseeische Süßwasser-Höhleneingänge, die betaucht werden können, und von denen man weiß, dass das Süßwasser aus der Mitte Spanien stammt.

       






Ich rufe alle Menschen der Erde auf, hier kreativ zu werden, Ideen zu forcieren und entsprechend auf ihre Politiker einzuwirken! Die Erde geht auch ohne den durch die Sonne verursachten Klimawandel  in eine problematische Zeit! Denken Sie an die industriellen Umschichtungen (China, Indien) die in die Leistungsfähigkeit alter Industriestaaten eingreift und die Veränderungen der Ressourcen für Energie (Gas und Öl) und Rohstoffe in Länder, die diese Ressourcen nicht gegen Glasperlen oder Kreditscheine hergeben werden aber dafür zur Erpressern werden können. Das muss nicht erst 2014 sein!

Deutsche Politiker handelt endlich! Seid kreativ für die lebenswerte Zukunft Deutschlands und hört auf, unser schönes Land nur zu verwalten und in Großmachtsträume zu verstricken!

Fotos und Grafik ©eigen, sonst wie Quellenangaben

letzte Korrektur: 30.10.2013