Nibiru = Marduk - Segen oder Bedrohung der Erde?


Mit dem Planeten Nibiru / Marduk haben wir ein relativ gut dokumentiertes Thema, zu dem die Auswertung der sumerischen Tontafeln und alte Aufschreibungen wie Bibel, ägyptische, griechische, persische, Maya und viele andere Quellen Hinweise liefern. (unter anderem aufgearbeitet von Zecharia Sitchin in vielen Büchern - zu empfehlen: Apokalypse und Der 12. Planet).

Darf ich hier meine Informationen und meine Überlegungen zusammenfassen. 

Ich gehe von der akzeptierten Meinung aus, dass es ein Weltraumvolk auf der Erde gegeben hat, das in der Bibel als Götter, die mit Feuer und Rauch und lauter Stimme vom Himmel sprachen und hier massiv eingriffen, erwähnt sind, bevor dann später auf den Gott = Jahwe fokussiert wurde. Diese flogen mit ihren Flugkörpern auf der Erde herum und beeinflussten die "Menschen". Außerdem waren sie Auslöser der atomaren Vernichtung von Sodom und Gomorrha sowie einer Flugbasis im Sinai um 2024 v. Chr. mit ziemlichen Folgen für die Lebewesen in östlicher Richtung (Persien), die im atomaren Fallout für Jahre ihre Lebensbasis und ihr Leben verloren.

    Nibiru = Name eines künstlichen? Planeten, wenn er in seinem Wendepunkt (Perigäum) unsere Planetenlaufbahnen durchläuft. Er erhält den Namen Nibiru, wenn er im Sternbild des Krebses auftaucht und vorher Jupiter oder Saturn gekreuzt hat. Seine Bewohner sind die Anunnaki. 

    Nibiru wird wieder zu Marduk, wenn er wieder Richtung Universum verschwindet - bis zum nächsten Auftauchen. 

    Weitere Namen: 12. Planet, Himmelskreuzer, Kreuzer, Planet X

Nibiru = Künstlicher Planet = Frage: ist der Planet künstlich oder wurden Aussagen über Nibiru, dass man das Gold der Erde zur Aufrechterhaltung der "Künstlichen Atmosphäre" benötigt und benötigte, zu “künstlicher Planet”?.

Ich gehe davon aus, dass es ein fester Körper ist, den man besiedelt hat, wobei man die vorhandene schwache Atmosphäre umgebaut hat.  Denn künstlicher Planet würde in unseren Vorstellungen ein riesiges Raumschiff sein, in dem man dann eine künstliche Atmosphäre schaffen würde.

Ich halte es auch für möglich, dass die Anunnaki vorher auf dem Mars gelebt haben und mit dem Verschwinden der Marsatmosphäre war es ihnen nicht mehr möglich, eine neue Atmosphäre für den  für ihre technischen Mittel riesigen Mars zu schaffen.

Und was passierte mit Nibiru / Marduk, als Nibiru / Marduk mit dem einstigen Planeten Tiamat kollidierte oder mit den Masseverhältnissen explodieren ließ, wie die Legenden sagen? Wo ist der Rest von Tiamat? Ist der Planet komplett zerstört worden, und die Reste finden sich im Asteroidengürtel wieder? Oder ist ein größeres Stück weggeschleudert worden, hat den Neptun Mond Miranda getroffen und kreuzt irgendwann einmal unser Planetensystem? Oder hat es diese Kollision in dieser Interpretation nicht gegeben und Nibiru ist in Wirklichkeit der Rest von Tiamat?

Wie aus den alten Berichten ersichtlich, siedelte man auf Nibiru und nicht auf der Erde

Grund: Die Anunnaki besaßen eine extrem lange Lebensdauer unter ihren eigenen Lebens- und atmosphärischen Bedingungen. Bei den Anunnaki, die auf der Erde siedelten,  verkürzte sich. diese rapide. 

Der Aussage Sitchins ist zu entnehmen: Das benötigte Gold wurde primär in Südafrika und Südamerika und vermutlich auch in Australien gefördert. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass man vor einigen Jahren in einer Mine in Australien in großer Tiefe beim Abbau eine im Gestein eingebettete Hacke und ein Eisengefäß gefunden hat, Die Bilder gingen durch die Presse.

Die Arbeit wurde den wenigen auf der Erde lebenden Anunnaki als zu schwer empfunden und man schuf einen Arbeitssklaven aus vorhandenem Material (Primaten) und den eigenen Genen, der so gut gelang, dass sich später die Anunnaki (die Götter, die vom Himmel kamen) als Gottessöhne mit den geschaffenen Wesen vermischten, was zu erheblichen Problemen (s. altes Testament der Bibel) und Korrekturen führte, aber den neuen Wesenheiten zunehmend mehr Ähnlichkeit mit den Anunnaki, Intelligenz und Können brachte.

Das Gold wurde von der Erde zum Zwischenlager Mars gebracht, weil die Flugkörper, die man auf der Erde benutzte, nicht zum Transport bis zu Nibiru reichten. Das übernahmen andere Fluggeräte. Dieser Hinweis auf Flugkörper der Erde, die nicht großartig weltraumtauglich sind, ist wichtig für das Jahr 555 v. Chr.

Nibiru wird eine elliptische Umlaufbahn im Gegenlauf zu unseren Planetenbahnen zugeschrieben. Seine Umlaufzeit soll lt. allgemeinen Aussagen 3.600 Jahre sein.  

Lt. Sitchin, Apokalypse, ist Nibiru nach der Sintflut gegen 7450 v. Chr. und 4000 v. Chr. erschienen - also 150 Jahre früher, als erwartet. Hierbei muss aber vorher etwas geschehen sein, was die Umlaufbahn Nibirus veränderte. Man vermutet, dass Nibiru dem Uranus sehr nahe gekommen ist und dort eine Veränderung der Achse Uranus verursachte, der heute praktisch auf der Seite liegt, denn seine Nord/Süd Achse steht horizontal statt vertikal zur Sonne und sein Mond Miranda zeigt eine riesige Schramme, die sich die Astronomen nicht erklären können, wobei der Verdacht besteht, dass Miranda früher ein Begleiter von Nibiru / Marduk war und bei dieser Kollision vom Uranus eingefangen wurde.

Eine weitere Hypothese könnte sein, dass Nibiru in eine Kollision mit dem ebenfalls oft genannten Tiamat verwickelt wurde und so nicht nur seine Schutzhülle in Mitleidenschaft gezogen wurde, sondern dass sich von Tiamat ein großer Brocken abgelöst hat, der dann der Erde zustrebte und die Erde vernichtet hätte, wenn nicht geniale Wesenheiten durch die Aufstellung der Megalithbauten das Magnetfeld der Erde erhöht und damit den Aufprall abgewiesen hätten. Ein weitere Brocken könnte auch die Veränderung am Uranus (s.o.) bewirkt haben.

Ob dieses Ereignis Auswirkungen auf die Erde hatte und zur Sintflut geführt hat, ist Spekulation, wobei ich mir aber vorstellen kann, dass es zu einer Abspaltung von Masse bei dieser Kollision kam, die dann Richtung Erde - irgendwo im Meer eingeschlagen ist und die Sintflut auslöste. Oder es war das Stück Weltraummaterial, dass sich auf Kollisionskurs mit der Erde befand und durch den Bau der Megalithbauten abgewehrt wurde. Der Preis dafür könnte zumindest ein Wackeln der Erde gewesen sein, wie es unter “Wackelt die Erde periodisch?” beschrieben ist.

Die Veränderung der Umlaufzeit Nibirus von 3.600 auf 3450 Jahre bestätigte sich, da Nibiru dann wieder (ziemlich präzise in alten Schriften dokumentiert) 555 v. Christus erschien.  

Dieses Erscheinen Marduks / Nibirus 555 v. Christus führte zu einer Massenflucht der noch auf der Erde weilenden Anunnaki. Bis auf wenige Personen/Götter (z.B. König Marduk) benutzen alle die kurze Flugstrecke zu Nibiru, weil die auf der Erde vorhandenen Raumschiffe diese Strecke fliegen konnten. Später hätten die Anunnaki keine Chance, Nibiru von der Erde aus zu erreichen. 

Warum flüchteten die Anunnaki? Zunächst waren sie überrascht, dass Nibiru 150 Jahre zu früh kam. Wenn man davon ausgeht, dass die Anunnaki/Götter eine gute Zusammenarbeit mit Jahwe hatten und sie über die Kalender der Maya informiert waren, dann kann die Flucht etwas mit 2012 - dem Übergang der Erde in die 5. Dimension und dem Frequenzwechsel zu tun haben. Denn planmäßig wird nach dieser Rechnung Nibiru erst wieder 2895 hier vorbeischauen. 

Können die Anunnaki als Weltraumvolk auch diesen 2012 anstehenden Dimensions- und Frequenzwechsel nicht ab? Dieser von Jahwe/Gott geplante Wechsel 2012 findet auch deshalb statt, um den Einfluss vieler Weltraumvölker (u.a. Reptoiden) auf die Menschen zu beenden und um das göttliche Experiment Erde wieder zu reinigen (2014), um danach einen Neuanfang mit den Menschen zu beginnen, die diesen Wechsel mit vollzogen haben.   

Nibiru wir also nach den neuesten Erkenntnissen seiner Umlaufzeit nicht mehr alle 3600 sondern alle 3450 Jahre erscheinen. Wenn das so ist, dann kommt er 2895 wieder in unsere Nähe.

Das Datum 2012 (außer Flucht der Anunnaki 555 v. Chr.) und das Datum 2014 haben nach meiner Überzeugung nichts mit Nibiru zu tun.

2012 ist ein schon lange geplantes Ereignis des Schöpfers des Universums, das vor 2014 ablaufen muss - und 2014 vermutlich ein sich alle 13 000 Jahre wiederholendes Ereignis, dass mit der Stellung der Erde in seiner Periphelbewegung um die Sonne zu tun hat und einschneidende Veränderungen auf der Erde auslösen wird.

Lt. einem Bericht der BBC (März 2003) erwartete der Astronom Isaac Newton das Ende der Welt 2060.

Eine Deutung des Prophet Ezechiel im Kapitel 38 - 39 zur Endzeitschlacht " Armageddon" könnte sein: wenn der Irak in 3 Teile geteilt wird und Persien sich mit Israel atomar anlegt, beginnt Armageddon. Also brauchen wir vermutlich nicht mehr bis 2060 zu warten. 


Durchsage an Joe vom Göttlichen Vater am 11.10.200 im Original

Es geht um den Planeten Nibiru

Alte Legenden sprechen davon, dass früher einmal Bewohner des Planeten Nibiru auf der Erde gelebt haben. Das ist richtig so. Die letzte Besiedlung der Erde gab es vor ca. 450.000 Jahren bis vor ca. 300.000 Jahren und wurde von einem Weltraumvolk vorgenommen, das bereits in der 5. Dimension lebte und hier auf der Erde eine neue Art Mensch erschaffen sollte, um auch die Erde in die 5. Dimension heben zu können.

Durch ihre leichte Körperlichkeit (bedingt durch ihr Leben in der 5. Dimension), waren sie auf der Erde sehr behindert und fühlten sich auch nicht wohl. Da sie sich nicht anpassen wollten, hat sich das Volk der Anunnaki vom Planeten Nibiru bereiterklärt, diese Aufgabe zu übernehmen. Es war mein Auftrag, den die Anunnaki auf der Erde erfüllten, wozu viele von ihnen bereit waren, auf der Erde zu leben und sich auch den harten Bedingungen der Kompaktheit ihres Körpers und damit auch die Reduzierung ihrer Langlebigkeit zu stellen.

Die Anunnaki sind ein mir sehr ergebenen Volk, das auch den Auftrag ausgeführt hat, die Menschen aus Ägypten in das heutige Palästina zu bringen. Mit diesem „auserwählten“ Volk begann dann auf der Erde mein
Experiment der Liebe, Gefühle und Emotionen und dazu war es eben notwendig ein Volk zu nehmen, das viele schwere Prüfungen zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschweißt hat.

So weit zu der Geschichte. Damit die Anunnaki, die normalerweise Bewohner einer nahen Galaxie sind, ihre Aufgaben auf der Erde vollziehen konnten, wurde ein besiedelter Kleinplanet so vorbereitet, dass eine völlig autarke Gemeinschaft von Anunnaki-Siedlern darauf leben konnte. Leider ist bei der Einfügung des Kleinplaneten Nibiru in euer Sonnensystem ein kleines Missgeschick passiert. Ein Meteorit hat den Weg von Nibiru gekreuzt und ihn nicht seine vorausberechnete Bahn erreichen lassen.

Trotzdem konnten alle für die Erde angedachten Maßnahmen vollbracht werden, bis die Bahn des Nibiru so kritisch wurde, dass er einem anderen Planeten ohne Namen (nicht Tiamat) extrem nahe kam. Bei den ersten Annäherungen wurde nur die Schutzhülle des Planeten beschädigt, was die Anunnaki aber mit den Gold- und Sauerstoffvorkommen der Erde immer wieder reparieren konnten. Als dann ein Zusammenstoß drohte, habe ich veranlasst, dass der andere unbesiedelte Planet gesprengt wurde. Die Teile sind jetzt noch in eurem Asteroidengürtel zu finden. Es hat also keinen Zusammenstoß von Nibiru mit diesem Planeten gegeben, wohl aber eine stetige Bahnveränderung von Nibiru, was den Anunnaki auf der Erde Unruhe bereitete, denn sie kannten dadurch erst sehr spät den exakten Ankunftstag.

Als Nibiru ca. 550 v. Chr. wieder in seiner verkürzten Umlaufbahn in der Nähe der Erde war, haben die Anunnaki die Erde verlassen. Der Grund dafür war, dass ihre Mission, ein Menschenvolk zu erschaffen und daraus ein auserwähltes Volk zu formen, erfüllt war.

Das Wissen und das eigene Können der Menschen war durch die ständige Kreuzung mit den Anunnaki so groß, dass sie keinen Lehrmeister mehr benötigten und alleine mein Experiment der Liebe, Emotionen und Gefühle weiterführen konnten.

Die Anunnaki sind inzwischen wieder in ihr Heimatsystem umgesiedelt worden. Lediglich ihr alter Planet kreist heute noch in eurem Sonnensystem und wird sich in einigen hundert Jahren wieder zeigen.

Sollte er in seiner Bahn dann der Erde gefährlich werden, so ist der technische Fortschritt auf der Erde so groß, dass die Erdbewohner eine Kursänderung herbeiführen können.

Das waren meine Worte zum Planeten Nibiru und seinen ehemaligen Bewohnern den Anunnaki, einem sehr ergebenen Volk.

Der Glaube an mich, euren Göttlichen Vater, wird auch der Glaube an diese Worte sein, die ich Joe diktierte. Amen



In den Aufzeichnungen der Anunnaki kannte man folgende Planeten: (s. Magazin 2000plus  Heft 280 2010/1 Seite 20)

      Himmelskörper      sumerischer Namen             Bedeutung
       1. Sonne               APSU                                 “Der von Anfang an da war”
       2. Merkur              MUMMU                             “Einer, der geboren wurde”, Apsus Diener und Bote
       3. Venus               LAHAMU                            “Herrin der Schlachten”
       4. Mond                KINGU                               
       5. Erde                 KI
       6. Mars                 LAHMU                              “Gott des Krieges” 
       - Asteroidengürtel  einst TIAMAT                      “gehämmerter Armreif” - “Jungfrau, die Liebe gibt”
       
      7. Jupiter               KISCHAR                           “Erster des festen Landes”
       8. Saturn               ANSCHAR                         “Erster des Himmels”
       9. Uranus              ANU                                   “Der des Himmels”
      10. Neptun             NUDDIMMUD (EA)               “Schöpferischer Künstler” 
      11. Pluto                GAGA                                “Diener und Bote Anschars”, “Der den Weg weist”
      12. Planet X            NIBIRU                              Planet der Kreuzung


Im gleichen Heft wird auf der Seite 50 ff unter dem Titel:

                                          
“Was trieben die alten Ägypter in Australien”

wird berichtet, dass man im

                            “Brisbane Water National Park” im Buschland von New South Wales

(auf einem Pfad zum Lyre Trig Mountain befindet sich die Schlucht mit den Zeichen)
auf 2 Felswänden Mitte der 1990er Jahre einige hundert altägyptische Hieroglyphen gefunden hat und es unter anderem eine Hieroglyphe vom ägyptischen Gott Thot dort zu sehen, Ebenso findet man die Darstellung des altägyptischen Totengotts Anubis dort an den Felsen. Nach eingehender Prüfung ist man zu der Überzeugung gekommen, dass es sich hierbei keineswegs um Fälschungen, sondern um altägyptische Zeichen, die zum Teil nicht mal in Lexika erwähnt werden, aber auch in Ägypten gefunden wurden.

Der Autor erhebt damit die Frage, ob die Ägypter mit den in ihren Tempeln abgebildeten Fluggeräten 2.500 v. Chr. bis Australien geflogen sind, oder mit Schiffen bis dorthin gereist sind. Der Reisende soll Ra-Djedef, Sohn das Khufu (Cheops) sein, der wiederum Sohn des Pharaos Snofru war, der dort durch einen Schlangenbiss starb. Seine Mumie ist bisher weder in Ägypten noch in Australien gefunden worden.

Gefunden hat man dort zahlreiche Kreise am Boden, die sich nach wissenschaftlicher Untersuchung als Sternenkarte der dortigen Region herausstellten, kleinere Skarabäen mit eingeritzten Hieroglyphen und in einer alten Kupfermine fand man eine Statue des Gottes Aton, die in die Zeit 2.620 - 2.100 v. Chr. eingeordnet werden kann. Weiter fand man Sonnenscheiben, Abbilder eines Streitwagens und einen Monolithen mit der Darstellung eines ägyptischen Rammbootes.

Auf der Gegenseite kann man damit auch den
golden Bumerang, den Howard Carter (1873 - 1939) im Grab von Tut-Ench-Amun fand, zuordnen. Sicherlich nichts exotisches, sondern ein Geschenk oder Mitbringsel aus Australien, was auch den Hinweis stützt, das Australien das geheimnisvolle Goldland im Süden ist, wobei Südafrika hier ebenso als Goldland in Betracht kommt.

Dies alles könnte ein Hinweis darauf sein, dass ägyptische Aufseher von den Anunnaki in Australien eingesetzt wurden, um die dort nach Gold und Erzen (Kupfer) schürfenden Sklaven zu bewachen und zur Arbeit anzutreiben.

Damit folgere ich, dass dies auch in Südamerika so erfolgte und
damit das Rätsel, wie die Schilfboote der Ägypter nach Südamerika  kamen, gelöst ist. (S. Thor Heyerdals Buch “Kon Tiki”). Die ägyptischen Aufseher brachten die Bauanweisungen mit und haben sie zum Fischen und zum Transport benutzt.

In den Auswertungen, die Zecharia Sitchin aus den zahlreichen Tontafelfunden rekonstruiert hat, ist eindeutig belegt, dass von den Anunnaki sowohl im Süden Afrikas, in Südamerika, als auch  im Fernen Osten / Australien Gold geschürft wurde.


Kommentar Joe 20.04.2011

Zahlreiche Zuschriften der letzten Zeit kommen immer wieder auf den Punkt zurück, dass 2012 ein Zusammenstoß oder aber ein sehr enger Vorbeiflug Nibirus hier auf der Erde ein Chaos auslösen wird.

Hierzu gibt es keinerlei Hinweise in den Channelings seit 1985. Es geht immer um den Aufstieg der Erde in die 5. Dimension bis Ende 2012. Dazu gehören die Hinweise, dass die Erde durch Erreichen des Wendepunktes/Kipppunktes nach 13.000 Jahren in massive technische Schwierigkeiten kommt und deshalb soll vorher die Aktion zur Rettung eines Großteils der Menschen in die 5. Dimension laufen.




Datum 08.01.2014

Neue Gedanken von Joe Böhe zu Nibiru

Mich beschäftigt Nibiru nach wie vor, denn es gibt zu viele Hinweise in der Bibel und der Literatur, der Archäologie und Klimaforschung, die eindeutig auf ein Weltraumvolk = Anunnaki = vom Planet Nibiru hinweisen, die das Geschick der Erde in den letzten dreihunderttausend Jahren beeinflusst haben .

Was absolut komisch ist, dass die Astronomen keinerlei Anstrengungen machen oder machen dürfen???, nach Nibiru zu forschen. Es müsste doch bei allen Regierungen der großen Länder dafür ein Interesse bestehen .

Ich unterstelle, dass unsere Regierungen selbst  über einen Asteroideneinschlag eines Brockens von 100 Meter Durchmesser in direkter Kollision mit der Erde auch nicht, oder nur dann, wenn er die Mondbahn gekreuzt hat, berichten würde, um die wirtschaftlichen und sozialen Interessen nicht zu gefährden.

Warum sollte es nicht möglich sein, einen Planeten, der mit einer Atmosphäre ausgestattet sein muss, in unserer Nähe zu lokalisieren. Wir haben einen Punkt, dass Nibiru 555 v. Chr. hier in der Nähe war. Also ist doch der Kugeldurchmesser, den er auf seiner vermutlich elliptischen Bahn um die Erde bestreicht, ermittelbar.

Oder es ist etwas mit NIbiru passiert? Wir wissen aus den Berichten, dass Nibiru früher regelmäßig alle 3.600 Jahre an der Erde vorbeikam. Dann hatte Nibiru eine Kollision. Dabei wurde angeblich seine Atmosphäre beschädigt und musste mit einem Material, das man aus Gold transformierte, gestützt werden. Dazu wurden hier auf der Erde die Sklaven gezüchtet und in den Bergwerken rund um den Globus zur Goldgewinnung eingesetzt. Interessant ist hierzu die Untersuchung, die vor einiger Zeit veröffentlicht wurde, dass 90 % der Menschheit sich aus einer afrikanischen Lokalität entwickelt hat und nur 10 % davon abweichen.

Die Frage für mich ist, wann begann der Goldabbau und wann war damit die Kollision von Nibiru, die seine Hülle beschädigte? Das muss weit in der Vorzeit gewesen sein (vor mehr als 450.000 Jahren?), denn die Züchtung des Menschen begann einige hunderttausend Jahre vor unserer Zeit. In der Zwischenzeit hatte man auf anderen Planeten nach Gold gesucht.

Gab es nach dieser ersten Kollision irgendwann eine stabile Umlaufbahn von 3.600 Jahren oder war die Umlaufbahn unregelmäßig?

Wenn die Bahn nach der Kollision unregelmäßig war, oder den bekannten Umlaufzeiten von ca. 3.600 Jahren entspricht, so kommt NIbiru evtl. auch für die Kollision mit der Erde vor 10.000 Jahren in Betracht (die 2. Eiszeit nach 13.000 v. Chr.). Die Anunnaki kannten die Umlaufzeit und den Bahnverlauf. Als sie erkannten, dass Nibiru der Erde vor ca. 10.000 Jahren so nahe kommen würde, dass ein Zusammenprall drohte, war Eile für Gegenmaßnahmen angesagt.

Nur darum wurden innerhalb von 200 Jahren  weltweit von den Anunnaki, nur die waren weltweit in der Lage zu agieren, Megalithbauten errichtet, um das Magnetfeld der Erde zu verstärken und diesen Totalzusammenstoß zu verhindern und nur einen Abpraller zu erzeugen. Interessant dabei war die Kenntnis der Anunnaki, dass der Aufprall eher im nordwestlichen Teil der Erde passieren würde, denn in Europa wurden die meisten aller Megalithbauten errichtet, die alle nach gleichem Muster auf Energielinien/Wasseradern aufgestellt wurden, um das Magnetfeld so zu verstärken, dass die Kollision verhindert wurde.

Bei der Kollision mit der Erde ca. 8000 vor Christus, hat es ja einige große Ereignisse gegeben, die auch der Autor Klaus Deistung schon mal publiziert hat

Z. B. das Thema: . Nazca, Weltraumlift der Anunnaki unbrauchbar, da sich die Erde um 20 Breitengrade nach Süden verschoben hat und der Äquator jetzt 20 Breitengrade nördlicher liegt.

Und: die Archäologen haben bestätigt, dass die Sahara, dereinst blühendes Land, um diese Zeit herum verdorrte. Die versickerten Wässer sind heute noch im Untergrund vorhanden.

Die Bibel spricht von Tagen, wo der Sonnenaufgang im Westen stattfand, von Tagen der Dunkelheit und vom Wackeln der Erde.

Ergab sich durch das Ereignis jetzt eine ganz andere Umlaufbahn des Nibirus? Warum haben die Anunnaki nach diesem Abpraller  weltweit so viele Beobachtungsposten aufgebaut, die sich nur mit einer erneuten Annäherung Nibirus beschäftigt haben, die dann 555 v. Chr. erfolgte.

Warum sind dann alle Anunnaki von der Erde geflohen. Wären sie hier ausgestorben, weil Nibiru erst viel viel später als nach 3.600 Jahren wieder erscheinen würde, weil sich nach dem Abpraller eine Umlaufbahn von mehr als 8 oder 9.000 Jahren ergibt?

Dann wäre es für die Astronomen schon schwierig, den Planeten zu suchen, weil die abzusuchende Kugelstruktur wesentlich größer sein muss.. Oder aber es gilt die Theorie, dass man den Aufstieg der Erde in die 5. Dim. kannte und das nicht vertragen konnte.

Die Channelings zu diesem Thema sind meiner Ansicht nach extrem "fremdbesetzt". Wenn es eine Person gäbe, die wirklich einen sauberen und direkten Zugang zur Akasha-Chronik hätte, könnte man dort Informationen abholen. Alle anderen sind übereifrige Märchenerzähler.

Ich selber versuche ganz strikt an meiner Quelle zu bleiben, obwohl dieses durch die Frequenzveränderungen, die den Aufstieg der Erde begleiten, sehr schwierig ist. Dadurch ist der direkte Kontakt mit dem Göttlichen Vater für meine Botschaften unterbrochen und als Mittler hat er seinen Meister für die Erde, Sanat Kumara, eingeschaltet .

Man sollte an dem Thema dranbleiben.



Datum 25.01.2014

Weitere Gedanken von Joe Böhe zu Nibiru

Bei einer Fernsehsendung über die Abhängigkeit von Erde und Mond wurde erklärt, dass sich der Mond immer weiter von der Erde entfernt, weil zum einen die Fliehkräfte wirksam werden und zum anderen die Anziehungskraft des Saturns am Mond zerrt. Wenn der Mond irgendwann einmal so weit entfernt ist, dass er nicht mehr auf die Erde wirkt, wird die Rotation der Erde gestört und dabei wird das Klima und die ganze Atmosphäre zerstört.

Dabei kam mir die Idee, dass der Mars auch einmal einen Mond gehabt hat und dass dieser ebenfalls Opfer seiner Fliehkräfte wurde und so die heutige Oberfläche des Mars entstanden ist.

Verfolgen wir diesen Gedanken, dann könnten die damaligen Bewohner des Mars die Anunnaki gewesen sein. Mit der immer schlechter werdenden Lebenssituation auf dem Mars könnten die Anunnaki begonnen haben, auf ihren Mond, den wir heute unter Nibiru kennen, sich dahin zurückzuziehen.

Je mehr der Mond/Nibiru sich vom Mars entfernte und seiner eigenen Flugbahn folgte, kam es zu einer Annäherung  in die Nähe der Erde, was die Anunnaki veranlasste, auf die Erde umzusiedeln.

Während der Nibiru in immer anderen Umlaufbahnen durch unser Sonnensystem eierte, kam es dann zu dem oben geschilderten Zusammenstoß mit der Erde vor rund 10.000 Jahren.

Soweit meine Gedanken als Anregung für weitere Überlegungen.




Datum 31.08.2014

Weitere Gedanken von Joe Böhe zu Nibiru

Ich kann mir durchaus  vorstellen, dass die Anunnaki, wenn sie ihre Weltraumflugtechnik verbessert haben,  hin und wieder auf der Erde nachsehen, wie sich ihre Nachkommenschaft so gibt. Aber im Rahmen der irdischen Technik und der Vorstellung zum Leben im Universum wäre eine Kontaktaufnahme problematisch.

Was mir immer wieder im Kopf herumgeht, ist das Problem, das Nibiru seit dem Zusammenstoß mit ???  mit seiner Atmosphäre hat. Sie waren lange, lange Jahre auf der Erde, um Gold zu schürfen zur Reparatur der Atmosphäre. Nunmehr sind sie 2500 Jahre nicht mehr auf der Erde gewesen, um neues Gold zu holen.

Haben sie vor ihrem Abflug 555 v. Chr. genug Gold gebunkert? Haben sie eine andere Lösung für ihr Problem gefunden oder haben sie ihren Planeten geräumt oder sind sie in eine andere Dimension versetzt worden.

Da stimmt meiner Meinung nach irgendetwas nicht. Haben sie evtl. das Problem nicht gelöst und ist damit der Planet unbewohnbar geworden?

Ich habe immer noch mehrere Kernprobleme bei der Betrachtung des Nibiru Themas:

War es Nibiru, der vor 10.000 Jahren fast mit der Erde zusammenstieß, was die Anunnaki durch den Aufbau des Megalithnetzes in Westeuropa mit Energiepunktunterstützung auf der ganzen Erde gemildert haben (Magnetfeldverstärkung der Erde)?

Oder was hat den Beginn der neuen Eiszeit ausgelöst, die Erde geschüttelt, die Sonne im Westen aufgehen lassen und die Breitengrade um 20 Grade nach Norden (Himmelsleiter in Nazca) verschoben, so dass die Sahara jetzt trocken ist?

Warum bauten die Anunnaki rund um die Erde Himmelsbeobachtungstürme und riesige Bauten? War es doch die Fast-Kollision mit der Erde, die die Umlaufbahn ..gewaltig verändert hat? Vor diesem Ereignis muss es eine stabile Umlaufbahn gegeben haben, denn aus den Tontafeln ist da keine Panik wegen der Umlaufbahn  zu entnehmen. D.h. der  1. Zusammenstoß mit etwas, was die Atmosphäre Nibirus beschädigt hat, muss sehr lange zurückliegen, denn wenn man davon ausgeht, dass die Anunnaki ca. 300.000 Jahre auf der Erde sind um Gold zu schürfen und dazu die Menschen gezüchtet haben, so deutet eben die Aktivität der letzten 10.000 Jahre auf ein erneutes Problem hin.

Und drittens: als sie die erneute Annäherung NIbirus durch die Langzeitbeobachtungen rund um die Erde festgestellt haben, warum sind die Anunnaki 555 v. Chr. in großer Hast von der Erde geflüchtet? War die Herstellung von hochdotiertem Gold auf der Erde unterbrochen, weil sich die Erde vor 10.000 Jahren gedreht hat und die Produktionsorte (das alte Stonehenge oder die Cheopsyramide) damit nicht mehr funktionierten? Hatte Nibiru da schon ein noch größeres Problem und man wollte nicht auf der Erde zurückbleiben, wenn mit NIbiru was passiert?

Wenn Nibiru ca. 8.000 v. Chr. fast mit der Erde zusammengestoßen ist und 555 v. Chr. wieder in der Nähe der Erde war, dann ergibt allein daraus eine neue Umlaufbahn von ca. 7.500 Jahren! Also doppelt so lange wie allgemein angenommen.

Also Fragen über Fragen.






Informationen über Nibiru finden Sie auch unter www.deistung.de

Eine weitere Information finden Sie unter:

http://www.schulzeux.de/geschichte/nibiru-planet-x-oder-der-12-planet_nicht-2012_-ein-vortrag-von-professor-bernd-senf.html





Fotos und Grafik ©eigen - sonst wie Quellenangaben

letzte Korrektur: 31.08.2014


[Home] [Änderungsinfo] [Meine Motivation für den Aufstieg] [Biblische Vorhersagen Sammlung Böhe] [Kennt der Papst die nahe Zukunft?] [2012 ist der Übergang  in die 5. Dimension] [Channelings  Grundsatzinformation] [Dimensionen  im Überblick] [Tore zur 7. Dimension] [Gesetze des Universums] [Sonne moduliert unser Leben] [Durchsagenübersicht zum Aufstieg 5. Dim.] [Durchsagen 01 - 40] [Durchsagen 41 - 79] [Durchsagen 80 - 121] [Durchsagen 122 - 159] [Durchsagen 160 - 200] [Durchsagen 201 - 240] [Durchsagen 241 - 280] [Durchsagen 281  - 320] [Durchsagen 321 - 360] [Durchsagen 361 -] [Durchsagen Worte der Wahrheit] [Durchsagen mahnende Worte] [Kommentare zu den Durchsagen] [INDIGO-Kinder] [Empfehlungen zum Aufstieg] [Hat die Erde 2014  ein massives Problem?] [Wackelt die Erde  periodisch - auch 2014?] [Nibiru = Marduk  der geheimnisvolle Planet] [Aborigines unsere wahren Vorfahren!..] [Klimawandel und  kein Konzept!!!] [Mein Zeitarchiv] [Channeling  zum Universum] [Entstehung und  Entwicklung] [Aufbau und Inhalt] [Gravitation] [Dunkle Materie] [Schwarze Löcher] [Wünschelrute] [wichtige Buchempfehlung] [Trinkwasservorräte in Spanien] [Infos zu  Gitterstrukturen] [Empfehlungen Wünschelrute] [Megalithen] [Channeling  Megalithbauten] [Channeling Carnac] [Channeling Stonehenge] [Megalithverzeichnis] [Empfehlungen  Megalithen Kraftort] [Alte Kirchen] [Kirchenbegehung  mit Würu] [Geschichten aus dem Leben] [Zur Person] [Impressum]

 

 

.